Informationen zum Jugendschach



Einige kurze Begriffserklärungen:
Was ist eine langsame Partie?

Hier wird die Partie von den Spielern mit aufgeschrieben. Beide Spieler haben viel Bedenkzeit, je nach Turnier zwischen 60 und 150 Minuten pro Spieler und Partie. Nach Turnierende gibt es eine DWZ Auswertung. Langsame Partien haben den höchsten Lern- und Trainingseffekt, die Partien können später nachgespielt und ausgewertet werden.

Was ist Schnellschach?

Eine Variante des Schachspiels mit einer vorgegebenen Bedenkzeit von 15-30 Minuten pro Spieler. Schnellschach ist eine häufige Turnierform für Schachturniere, die nur über einen Tag laufen. In der Regel werden die Partien nicht aufgeschrieben, eine DWZ-Auswertung ist nicht möglich.

Was ist Blitzschach?

Eine Variante des Schachspiels mit Bedenkzeiten von 3-10 Minuten pro Spieler. Offizielle Turniere gibt es, anders als noch vor einigen Jahren, nur wenige. Blitzschach wird sehr häufig im Internet gespielt.  Ansonsten wird es eher bei kleineren Vereinsturnieren „zwischendurch“ eingesetzt.

Was gibt es noch an Schachvarianten?

Zwischendurch spielen wir zur Abwechslung auch Tandem, Räuberschach, Atomschach, Gongschach oder Bullet. Es handelt sich um reine Spaßvarianten, die normalerweise nicht in Turnieren gespielt werden und meistens auch etwas andere Regeln haben, als eine normale Schachpartie.

Wie funktioniert Schach im Internet?

Mittlerweile kann man auch viel Schach im Internet spielen, häufig sogar kostenlos. Einige bekannte und seriöse Internetseiten sind www.schach.de, www.chess24.com, www.chess.com, www.icc.com und ausdrücklich auf Kinder ausgelegt www.chesskid.com. Diese Seiten bieten häufig noch weitere Angebote, Trainingsaufgaben, Schachvideos, Reportagen von großen Turnieren und mehr. Daneben gibt es ein großes kostenloses Schachangebot auf youtube, mit Videos zu allen möglichen Themen. Wer hierzu Fragen hat, bitte melden.

Was ist eine Schachsaison?

Eine Schachsaison verläuft ähnlich wie beim Fußball, allerdings ohne Winterpause. Die Saison beginnt nach den Sommerferien, das Ende der Saison sind dann die Sommerferien des Folgejahrs.

Was ist der SRE?

Der Schachbezirk Rur-Erft, organisiert in einem Schachverband mit Vereinen aus der dem nördlichen Erftkreis (Bedburg, Bergheim, Elsdorf), Düren sowie der Nordeifel (z.B. Strempt, Bad Münstereifel).  Andere umliegende Vereine (Horrem, Pulheim, Kerpen) gehören zum Schachverband Köln.

Was bedeutet SJM und SVM?

Die Schachjugend Mittelrhein, organisiert in einem Schachverband mit Vereinen aus der Region Aachen/Köln. Bei den Erwachsenen heißt der Verband SVM (Schachverband Mittelrhein).

Was ist eine DWZ oder eine Elo?

Die Deutsche Wertungszahl. Kurz DWZ. International heißt das vergleichbare System Elo. DWZ und Elo sind ein Maßstab für die ungefähre Spielstärke von Schachspielern. Schachspieler haben zu Beginn noch keine DWZ oder Elo, man bekommt diese nur durch das Spielen von langsamen Partien.  Anfänger haben in der Regel eine erste DWZ um 800, langjährige gute Vereinsspieler von 1.600, Schachprofis eine Elo ab 2.400 und der Schachweltmeister über 2.800.

Was bedeutet U8, U10, U12, U14 etc.?

Damit sind die Altersklassen im Jugendschach gemeint. In den unteren Altersklassen spielen die meisten Kinder, darunter auch sehr viele Anfänger. Ab der U14 werden die Klassen spielstärker. Stichtag für die Altersberechnung ist der 01.01. eines Jahres.